Das bin ich

Durch meine Heilpraktikerausbildung und ganz besonders durch meine persönliche Geschichte erkannte ich meine Leidenschaft für die Zusammenhänge der Höhen und Tiefen im Leben eines Menschen. Hier wurde mir wirklich bewusst, was für Auswirkungen ein Tief in unserem Leben mit sich bringen und welch heilsame Bedeutung es haben kann.

Ein Tief in unserem Leben ist ein wertvolles Geschenk.

Bis ich dies für mich annehmen konnte, hat es schon eine Weile gedauert. Heute lebe ich nach diesem Grundsatz. Was nicht heißt, dass ein Tief manchmal trotzdem wie eine stattliche Flutwelle einschlagen kann.

Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrungen und könnte ohne sie nie das benötigte Mitgefühl und Verständnis für diese Arbeit entwickeln. Denn nach meiner Überzeugung kann ich nur effektiv heilen, wenn ich mich mit meinem Gegenüber in der Tiefe verbinde. Dies ist zu meiner größten Herzensangelegenheit und nun auch zu meiner beruflichen Aufgabe geworden.

Wir sind alle auf dem Weg.

Durch meine Geschichte ist dies ein weiterer Grundsatz meines Lebens geworden. Er erlaubt mir ohne Wertung an die Lebensthemen jedes Einzelnen heranzugehen.

Neben der seelischen Arbeit ist die Medizin eine meiner größten Leidenschaften. Das hat mir nach dem Abitur die Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten klar gemacht. Die Tiere sind mir damals besonders durch ihre bedingungslose Liebe weit mehr zum Freund geworden als die Menschen. Das Tiermedizinstudium war mir durch eine entstandene Tierhaarallergie nicht mehr möglich. Dieses prägnante Tief in meinem Leben führte unausweichlich zu mir und den Menschen. Ein großes Geschenk, kann ich heute sagen.

Passend zu diesem Umbruch kam eine besondere Person in mein Leben. Sie gab mir den ersehnten Schubs, um diejenige zu werden, die ich heute bin. Mit meiner Mentorin, besten Freundin und Seelenschwester zugleich habe ich mich und meine Berufung gefunden. Die Heilpraktikerausbildung hat dieses Bild abgerundet. Durch sie habe ich noch mehr Einblicke in die menschlichen Leiden bekommen dürfen. Buddhistische und schamanische Sichtweisen bekräftigen meine Überzeugung immer wieder aufs Neue. Auch sie ließen mich erkennen, dass Leiden, also auch jede Krankheit, ein Ausdruck der seelischen Verfassung sind.

Für all das bin ich zutiefst dankbar. Es bestärkt mich immer wieder in meiner Zuversicht und positiven Einstellung meine heilsamen Impulse weiterzugeben.